Im falschen Körper geboren - Artikel im Ostfriesischen Kurier 29.03.2014

Im falschen Körper geboren

UNTERSTÜTZUNG   Neue Selbsthilfegruppe befasst sich mit der Transgenderstörung

Menschen mit Geschlechtsidentitätsstörung erfahren jetzt in Norden Hilfe.

Norden/ELA  -  In Norden gibt es eine neue Selbsthilfegruppe: Sie hilft Menschen, die in einem Körper leben, der dem für sie falschen Geschlecht angehört. Die Selbsthilfegruppe soll helfen, wie die Umwandlung vom Mann zur Frau oder von Frau zum Mann gelingt. Diese Identitätsstörung kommt nicht selten vor: „Ich hatte drei Anfragen von jungen Menschen, die überzeugt davon sind, dem anderen Geschlecht anzugehören“, sagt Timo Rabenstein vom GleichArt Café in Norden, einem Treffpunkt für Schwule und Lesben. Auf Initiative von Kerstin Wilken vom Paritätischen Aurich-Norden-Wittmund ist nun die neue Selbsthilfegruppe (SHG) gegründet worden. „Denn auch ich hatte schon Anfragen von Menschen mit dieser Identitätsstörung“, sagt sie.

Kontakt mit Gleichgesinnten

In der SHG, die dem offenem Treff des GleichArt Café angegliedert wird, „stellen wir den Kontakt zu anderen Trans*Personen her“, sagt Timo Rabenstein. So soll der Weg zur Umwandlung erleichtert werden. Oft haben diese Menschen nur zunächst ganz kleine Probleme: Was können Männer anziehen, die fühlen, sie seien eine Frau? Oder: Wie kann eine Frau ihren Busen verstecken, wo sie doch überzeugt davon ist, sie sei ein Mann? Fragen betreffen aber auch die Arztwahl und vieles mehr. In der SHG sollen Menschen zusammenkommen, die noch vor der Umwandlung stehen und andere, die den Schritt bereits vollzogen haben. „Ein Schritt, der eine gewaltige Veränderung des Seins bedeutet“, sagt Jonny Rosendahl vom GleichArt Café. Die Geschlechtsumwandlung wirke sich auch auf den gesamten Umkreis der Trans*Person aus.

Timo Rabenstein selbst kennt vier Trans*Personen, die unter 25 Jahre alt sind, dazu zwei, die unter 50 Jahre sind. „Die Dunkelziffer kann noch höher liegen.“ Die SHG in Norden sei in Ostfriesland die einzige, nachdem in Aurich eine aufgelöst worden sei, so Kerstin Wilken. Bislang habe es die nächste in Oldenburg gegeben. Viele halfen sich daher über Facebook im Internet, so Timo Rabenstein.

Mithilfe der SHG sei es zudem möglich, Referenten zu diesen Thema einzuladen, so Kerstin Wilken vom Paritätischen. Einen ersten hat die neue SHG bereits: Am 10. Mai wird Balian Buschbaum aus seinem Leben berichten. Er wurde als erfolgreiche deutsche Leichtathletin Yvonne Buschbaum bekannt.

Der Artikel wurde freundlicherweise vom Ostfriesischen Kurier zu Verfügung gestellt.

   
© GleichArt Café